Die Aussetzung von Dividendenausschüttungen und Aktienrückkaufprogrammen zur Stabilisierung in Krisenzeiten

Überblick


Der aktuellen Diskussion folgend geben die Autoren einen Überblick über die derzeitige aufsichtliche Bewertung von Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufen durch Kreditinstitute, insbesondere vor dem Hintergrund staatlicher Hilfsprogramme sowie der durch die Bankenaufsicht ermöglichten Flexibilisierung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben in Bezug auf Eigenkapital und Liquidität im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Nach einer aktienrechtlichen Einordnung des Ausschlusses von Dividendenzahlungen an die Aktionäre gehen die Autoren weiter auf die Grundlagen der Zulässigkeit von Aktienrückkaufprogrammen, insbesondere durch Ermächtigung des Vorstands seitens der Hauptversammlung, und kapitalmarktrechtlicher Implikationen ein. Der Beitrag schließt mit einer Darstellung von Erwägungen und Handlungsspielräumen, die bei der Gewährung von Dividenden und der Durchführung von Aktienrückkäufen berücksichtigt werden sollten.